Sie sind hier: Aktuelles » 100. Einsatz für das DRK Isny dieses Jahr

100. Einsatz für das DRK Isny dieses Jahr

Insgesamt 100 Mal waren die Helfer des DRK Isny bisher dieses Jahr im Einsatz. Deutlich öfter als im Vorjahr. Mit dabei seit April: Das neue Einsatzfahrzeug für den Helfer vor Ort.

Schnelle Hilfe im Notfall, darauf kommt es bei den Einsätzen des Helfer vor Ort in Isny und der Einsatzgruppe an. Die wird immer häufiger gebraucht. Gestern nachmittag alarmierte die Leitstelle zum 100. Einsatz. Die Bandbreite der Notfälle, in denen die Ehrenamtlichen aus Isny professionell Hilfe leisten, ist groß. In den letzten Wochen waren darunter mehrere Verkehrsunfälle, Herzinfarkte, Stürze, ob vom Fahrrad oder der Leiter, Asthma, schwere Blutdruckentgleisungen, mehrere Augenverletzungen bei Kindern, gebrochene Knochen, eine Wiederbelebung, aber auch zwei beginnende Geburten.

Neben einer guten Ausbildung mit regelmäßiger Fortbildung, gehört dazu eine gute Ausrüstung. Die ist dieses Jahr um ein gutes Stück gewachsen. Die Isnyer Bürger haben zweckgebunden für das Einsatzfahrzeug des Helfer vor Ort gespendet, das die Ehrenamtlichen in über 1000 Stunden Arbeit ausgebaut haben, damit im Notfall noch schneller Hilfe möglich ist.

Und bisher klappt das gut: Seit Indienststellung am 22.4. ist das Fahrzeug wie in der Spendenaktion angekündigt 24/7 durchgehend besetzt. Damit müssen weder Patienten noch die Leitstelle in Ravensburg wie früher hoffen, daß schnelle Hilfe kommt, wenn der hauptberuflich besetzte Rettungswagen aus Isny im Einsatz ist, sondern sie können sich darauf verlassen. Denn jetzt ist der HvO durch den Dienstplan planbar.

Sicherlich auch ein Grund, warum schon gestern der 100. Einsatz gefahren wurde - am 169. Tag des Jahres. Im Vorjahr waren es insgesamt "nur" 150.

Die Einsätze des Helfer vor Ort sind kostenlos, aber nie umsonst. Gestern zum Beispiel waren die Helfer nicht nur 15 Minuten vor dem Rettungswagen aus Leutkirch vor Ort, sondern konnten in der Zeit dem schwerstkranken Patienten so helfen, daß sich bei Eintreffen des nachalarmierten Notarztes sein Zustand von kaum ansprechbar zu wach und orientiert deutlich gebessert hat.

Mit großem Engagement arbeiten daher die Helfer daran, den Dienst weiter zu verbessern, auch wenn sie dabei manche Hürde nehmen müssen. Denn das wichtigste Ziel der ehrenamtlichen Helfer ist eine bestmögliche Versorgung der Patienten.

19. June 2016 09:53 Uhr. Alter: 2 Jahre